+

Meine Mode mach ich selbst

Schon als Kind nähte ich mir Kleider. Irgendwie faszinierte mich der Gedanke, etwas Einzigartiges zu schaffen; etwas, das niemand sonst hat. Denn Kleidung ist Ausdruck der Persönlichkeit und jeder für sich etwas ganz Besonderes. Vorletztes Jahr habe ich daher mein Faible für Modedesign wiederentdeckt und mein eigenes Label ins Leben gerufen. Dabei verbinde ich meine Liebe für Zahlen und Geometrie mit Mode und Design. Eine spannende Kombination. Ich entwerfe nicht nur bequeme Mode, die passt, sondern entwickle in erster Linie die Schnitte dafür. Manches nähe ich dann selbst oder lasse es nähen.

Nicht ich will mich anpassen, sondern das, was ich anziehe

Sabine Degen

"komode" ist eine Wortschöpfung, die aus der Kombination von kommod (bequem) und Mode entstanden ist. Da ich in meinem Beruf als Coach für Mathematik viel sitze, mag ich keine Kleidung die einengt. Ich bevorzuge Hosen, die nachgeben und lange Oberteile, die wie ein kurzes Kleid meine weibliche Silhouette betonen. Meine Mode darf gerne sportlich sein, sollte aber auch chic aussehen. Wichtig ist, dass sie kommod ist. Denn Bequemlichkeit und Passform gehören für mich untrennbar zusammen. Ein schöner Sack mag zwar die nötige Beweglichkeit bieten, doch als selbstbewusste Frau möchte ich meine Kurven zeigen können. Was sich fast schon wie ein Widerspruch anhört, ist für mich eine kreative Herausforderung, der ich mit Freude begegne.

Es begann mit Maßschnitten

So bot ich noch bis vor Kurzem Maßschnitte für Hobbyschneiderinnen an. Ein von mir konfiguriertes Programm erstellte den Grundschnitt, der danach manuell angepasst wurde. Einige meiner ehemaligen Kundinnen erfreuen sich noch heute an diesen Schnittmustern und haben sich schon viele Lieblingsstücke genäht. Doch recht schnell erkannte ich auch, dass die meisten Näherinnen Änderungen - z.B. für eine größere Oberweite (FBA) - selbst vornehmen können. Schließlich müssen auch herkömmliche Mehrgrößenschnitte noch nachträglich angepasst werden. So rückte der Maßschnitt für mich immer weiter in den Hintergrund, dafür keimte die Idee vom Multimehrgrößengrundschnitt auf, die ich fortan weiterentwickle.

Wieso viele, wenn einer reicht? 

Der Multimehrgrößengrundschnitt für Oberteile soll in erster Linie ein Basis-Schnittmuster sein, mit dem jede Hobbyschneiderin zu ihrem persönlichen Maßschnitt kommen kann. Sparen Sie sich den Kauf unzähliger, verschiedener Schnittmuster, ändern Sie Ihren Grundschnitt einfach ab! Der MMGS vereint das Prinzip eines gängigen Mehrgrößenschnittmusters mit den unbegrenzten Möglichkeiten eines individuell angefertigten Grundschnitts. Werden Sie selbst zum Designer und variieren Sie Halsausschnitt, Ärmelform etc. nach Lust und Laune. Als Mitglied im komode.fashion.club bei Facebook bleiben Sie informiert über laufende Projekte. 

Galerie

Blog

MMGS (in Arbeit)